Gemeinde-News extra 9

 
                            Zur Onlineversion



KG Niendorf

Gemeinde-News extra 9 I GlaubeLiebeHoffnung für Zuhause 

Liebe Freundinnen und Freunde der Kirchengemeinde Niendorf,
 
gute Nachrichten: Gottesdienste sind wieder erlaubt. Unter den notwendigen Auflagen natürlich. Für unsere drei Gemeindestandorte gibt es bereits einen konkreten Ausblick. Wir starten nach Pfingsten. Hygienekonzepte sind in Arbeit.
 
Soweit die Fakten. Die Emotionen dahinter, die auch den Kirchengemeinderat bei diesen Entscheidungen bewegt haben, entsprechen den kontroversen Diskussionen, die wir gegenwärtig überall erleben. Lockdown oder lockern? Mehr dazu in diesem Newsletter.
 
Herzlichst
das Newsletter-Team
 
P.S.: Vielen Dank an alle, die letzte Woche schon an unserer Umfrage zum Newsletter teilgenommen haben. Chance verpasst? Macht nix! Hier geht’s zur Umfrage. Die Ergebnisse verraten wir in der nächsten Ausgabe. 


---

GlaubeLiebeHoffnung

Unser wöchentliche Gottesdienst frei Haus gestaltet von unseren Pastorinnen und Pastoren.

Andacht zum Sonntag Kantate von Pastor Dr. Hendrik Höver


Wenn Sie mögen, machen Sie mit: Jeden Sonntag, um 9 Uhr zünden Sie sich eine Kerze an und lesen diese Andacht und wissen sich dabei verbunden mit anderen Menschen in Niendorf, die das genauso tun. Zum Abschluss unserer Andacht im Geiste läuten kurz vor 9.30 Uhr die Glocken unserer Kirchen. Und wer mag, schaut dann noch den Fernsehgottesdienst. Diesen Sonntag empfehlen wir um 10 Uhr, Das Erste, den Ökumenischen Gottesdienst aus dem Berliner Dom aus Anlass des Gedenkens des Kriegsendes vor 75 Jahren.

 

Lesen Sie hier die Andacht von Pastor Dr. Hendrik Höver



Gottesdienste und kirchliche Veranstaltungen in Niendorf


Wir dürfen wieder Gottesdienste feiern – das freut uns sehr! Den Rahmen geben Hygienerichtlinien vor, von denen uns viele aus dem Alltag bereits vertraut sind. Ein eigens eingesetzter Ausschuss organisiert bereits, wie sie an unseren Niendorfer Standorten umgesetzt werden können. Zwischen „Lockdown oder lockern?“ verlief auch die Diskussion im Kirchengemeinderat (KGR). Wann können wir starten und wie wollen wir künftig feiern so ohne Gesang und mit Abstand? Was machen wir, wenn Pfingsten mehr Menschen kommen, als in den Kirchen erlaubt sind? An das traditionelle Open-Air-Event ist aufgrund des großen Zulaufs selbst Freiluft nicht zu denken. Schließlich fielen mehrheitlich folgende Entscheidungen:

  • Wir starten nach Pfingsten mit Gottesdiensten (7.6.), die dann eher den Charakter einer Andacht haben werden. Details dazu folgen rechtzeitig.
  • Bis dahin bleiben wir verbunden über die vielen alternativen Angebote, die uns in den letzten Wochen zusammengehalten haben: täglich offene Kirchen am Markt und Verheißung, HomeChurch mit Sonntagsandacht frei Haus im wöchentlichen Newsletter, ein erreichbares PastorInnen-Team, Alltagshelfer …
  • Neu hinzu kommen werden Telefonandachten, die man jederzeit anhören kann. Mehr dazu im nächsten Newsletter.
  • Zum Pfingstfest gibt es eine gefilmte Andacht und die Aufnahme einer Bachkantate sowie eine Überraschung zum mit nach Hause nehmen.
  • Die Gemeindehäuser bleiben bis mindestens zu den Sommerferien (25.6.) geschlossen. Veranstaltungen können dort vorerst nicht stattfinden.

Dabei gilt auch für uns – wir fahren auf Sicht und müssen Entscheidungen gegebenenfalls anpassen. Interessant auch die „Handlungsempfehlungen der Nordkirche zum kirchlichen Leben und weiteren Verlauf der Corona-Pandemie“.



Corona bedeutet Singverbot – Warum eigentlich?


Dass wir im Gottesdienst künftig erstmal nicht singen dürfen, Chorproben und Konzertauftritte ausfallen müssen und dies wohl auch länger noch so bleiben wird, bedauern alle Sängerinnen und Sänger sowie natürlich auch KirchenmusikerInnen sehr. Um diese Einschränkungen besser zu verstehen, hat unser Kantor und Organist Finnegan Schulz die wichtigsten Erkenntnisse rund um die Übertragung des Virus beim Singen für uns zusammengefasst.

 

Warum Singen in Corona-Zeiten nicht möglich ist



---

Mutmachen

Zum Mutmachen hier immer Momente aus dem Gemeindeleben und dem Stadtteil.

Die Chronik kommt


Die Niendorfer Kirche wurde 1770 eingeweiht und steht seitdem inmitten so großer Veränderungen. Sorgsam gehegt und gepflegt strahlt sie weit über den Stadtteil hinaus. Für ihren 250. Geburtstag haben viele Menschen, die mit ihr und um sie herum leben, ihre Geschichte aufgeschrieben. Entstanden ist unter dem Titel „Schön achteckig, mit einer Thurmspitze in der Mitte“ eine lebendige Zeitreise durch die Jahrhunderte des Niendorfer Lebens, versehen mit vielen Hintergründen und Exkursen, reich bebildert und durch historische Dokumente angereichert. Die Chronik der Gemeinde und des Stadtteils Niendorf von Autorin Veronika Janssen erscheint Anfang Juni in der Edition Forum Kollau.



Die Konfis kommen


Bis zum 15.06.20 ist es möglich, sich für den neuen Konfirmand*innenunterricht 2020 anzumelden. Und zwar online. Auf der Webseite sind alle Formulare und Infos zu den unterschiedlichen Unterrichtsmodellen zu finden (ganz neu: Wochenend-Kurse). Je nach Modell werden die Jugendlichen 2021 oder 2022 eingesegnet. Aufgrund der Pandemie mussten Konfirmationen dieses Jahr leider verschoben werden und der Unterricht läuft zurzeit anders, zum Beispiel als Videokonferenz, s.u. Dennoch: Auch wenn vieles gerade eingeschränkt ist – Kirche geht weiter!

 

Anmeldung zum Konfirmand*innenunterricht 2020



Konfer online


„Warten auf die Konfis“ hat Jugendmitarbeiterin und Diakonin Maike von Appen das Foto von sich am Bildschirm genannt. Für letzten Mittwoch gleiche Uhrzeit, aber anderer Ort – nämlich online statt im Immanuel-Haus – hatten sie und die Teamerinnen Emma und Jette zum Konferunterricht eingeladen. Erstes Fazit: Es macht froh, mal wieder Zeit miteinander verbracht zu haben. „Schön war, dass zum gemeinsamen Segen alle die Hände angehoben, empfangen und gegeben haben.



Über den Zaun


Wer im Sachsenweg an der Verheißungskirche vorbeigeht, kann es sehen. Der grüne Maschendrahtzaun ist auf etwa drei Metern geschmückt von selbstgestalteten Bildern und Herzen. Die Erzieher*innen übermitteln „ihren“ Kindern damit die Botschaft: “Wir vermissen euch“ und die Kinder antworten ebenso kreativ.



Niendorfer Stimmen

Niendorfer Stimmen – diesmal Claudia Nyoundou, Leiterin der Kita Verheißungskirche: „Nach einer Phase der Neuorientierung geht es mir und dem Team gut. Ich kann trotz der schwer einschätzbaren Situation, die viele Fragen unbeantwortet lässt, auch etwas Gutes abgewinnen. Ich entdecke zum Beispiel Interessen und Talente bei Kollegen/innen, von denen ich zuvor nichts wusste und werde immer wieder von ihren neuen Ideen und ihrem großen Engagement überrascht. Ich habe den Eindruck, dass Menschen in besonderen Notsituationen manchmal über sich hinauswachsen und sich dadurch selbst neu kennenlernen.“



Füreinander da sein

Zurzeit können wir uns nicht nah, aber füreinander da sein - unsere Ideen.

„Klöntelefon“ für ältere Menschen


Die Diakonie Hamburg startet mit dem „Klöntelefon“ ein Vermittlungsangebot für Telefonkontakte zwischen den Generationen. Ältere Menschen, die sich über regelmäßige Anrufe freuen würden, sowie Interessierte, die gern mit einer älteren Person telefonieren möchten, können mit dem Team des Projektes „SeniorPartner“ Kontakt aufnehmen. Neben herausfordernden Themen, die die Menschen aktuell sehr bewegen, steht das Klöntelefon aber ebenso zum Plaudern bereit. Gespräche zum Beispiel über Ideen, auch im Hause kreativ zu sein, Reisen ohne zu reisen oder über die alltäglichen Dinge des Lebens wie:,,Was esse ich heute‘‘? sind beim Klöntelefon willkommen! Nach einem kurzen Vorgespräch führt die Diakonie beide Seiten zusammen. Das Angebot ist kostenlos.

Das Team von SeniorPartner ist von montags bis freitags von 9.00-13.00 Uhr telefonisch unter 040 30620-411 erreichbar.



Friedensinitiative Niendorf – Interview zu 75 Jahre Kriegsende


In diesen Tagen wird weltweit des 8. Mai 1945 gedacht: Das Ende des 2. Weltkrieges und der Nationalsozialistischen Diktatur in Deutschand vor 75 Jahren. Vieles wird aus dieser Zeit erinnert und Gedanken zum Frieden in unserer Welt und in Europa geteilt. In Niendorf beflügelt der 8. Mai die Mitglieder der Friedensinitiative Niendorf, sich für Frieden zu engagieren. Eine von ihnen erzählt uns: „An diesem Tag denke ich immer an die vielen Menschen, die sich in der Nazi-Zeit für die Beendigung des Faschismus und für den Frieden eingesetzt haben. Dann denke ich an die vielen Verfolgten, die mich dazu gebracht haben, ein kleines Rädchen in der Friedensbewegung zu werden. Obwohl ich viel lieber den ganzen Tag künstlerisch tätig sein möchte, haben sie mir in vielen Gesprächen beigebracht, wie wichtig es ist, für den Frieden aktiv zu sein“. Die Initiative mahnt die weltweite Aufrüstung an und kritisieren die auch in Deutschland stationierten Atomwaffen. Sie erinnern dabei an den UN-Atomwaffenverbotsvertrag vom Juli 2017, dessen Unterzeichnung durch die Bundesregierung u.a. von der Hamburger Bürgerschaft längst gefordert wurde. Sie kritisieren das Ausbauen von Feindbildern und wünschen sich von allen Menschen mehr Einsatz für den Frieden. Lesen Sie das ganze Interview mit Ute Lamberti, Anne Harden, Arno Harden und Holger Griebner hier.



Kollekte


Die Kollekte für Sonntag Kantate erbitten wir für die Mütter/Vätergenesung in unserem Kirchenkreis. Vor über 8 Monaten für diesen Sonntag beschlossen - in Zeiten von Corona in besonderer Weise aktuell: Die Stärkung von Eltern in den vielfältigen Herausforderungen ihres Familienalltages. Mit der Kollekte wird ein Sonderfonds finanziert, mit dem der Eigenanteil von Müttern und Vätern übernommen werden kann.

 

Kirchengemeinde Niendorf
Hamburger Sparkasse
IBAN DE 41 2005 0550 1112 211964
Stichwort: Kollekte Sonntag Kantate



Briefe für die Menschenrechte

Auch nach der Fastenzeit hören die Menschenrechtsverletzungen nicht auf. Deshalb machen wir weiter. Solange wir den wöchentlichen Newsletter versenden, stellen wir jede Woche einen neuen Brief zur Verfügung mit der Bitte an Sie, die Betroffenen zu unterstützen. Heute bitten wir um Ihre Unterstützung für die indigene Gemeinde ASEINPOME in Kolumbien, die in den letzten Tagen verstärkt bedroht und u.a. durch Brandlegung angegriffen wird. In ihrem angestammten Gebiet will die Regierung Öl fördern. Hier geht es zum Brief.



Zum Zuhause Mitmachen!

Zum Mitmachen für Zuhause hier immer ein paar Ideen.

Spaziergang jenseits des Gedränges


Es muss nicht immer das Gehege sein. Hier ein toller Rundgang mit Stadt- und Landimpressionen, ausprobiert und aufgeschrieben von Rolf Strassmann aus Niendorf.

 

Start Parkplatz Penny Wagrierweg

Zwischen Nummer 7 und 9 in die Anlage der Baugenossenschaft BgfG

Rechts halten

Wagrierweg überqueren 

In die Stichstrasse am Spielhaus vorbei

Rechts auf die Hundewiese 

Parkanlage Vossbarg

Beim Niendorfer Grenzhaus den Swebenweg überqueren 

B432 Richtung Norderstedt 

Rechts in den Herulerweg 

Rechts in den Speckenbarg

Rechts in den Sachsenstieg 

An der Ampel den Swebenweg überqueren 

König Heinrich Weg 

Chaukenweg 

Emmy Beckmann Weg

Nordalbingerweg 

Parkplatz U-Bahn Niendorf Nord 

Ziel durch die Passage am Brunnen zurück zum Parkplatz bei Penny 

 

Und hier noch mal der Kartenausschnitt.






Maria, Mütter, Mai-Bowle


Liebe Kinder, liebe Eltern,

 

am Sonntag ist Muttertag, unsere Mütter sind echt tolle Mütter! Über eine Mutter, die wir alle kennen, haben wir eine Geschichte und ein paar liebevolle Worte für Euch. Und für den Newsletter Nr. 9 besteht unser Bastelangebot aus einem Rezept für eine leckere Mai-Bowle. Zum Wohl!

 

Maria Geschichte und Rezept für Mai-Bowle

 

Den Mamas einen tollen Muttertag und allen eine schöne Maiwoche wünschen Dir und Euch

 

die Teamer*innen der Kinder- und Jugendarbeit mit Stefan Eggers und Maike von Appen



Gemeinsame Stille zu Hause


Gruß der morgendlichen Stille aus dem Ohmoor. Jeden Morgen laden wir ein zur morgendlichen Stille: Jeder für sich und doch gemeinsam ab 7.30 Uhr werktags eine halbe Stunde Schweigen. Auf dem eigenen Sofa, beim Spaziergang, auf dem Balkon. Gemeinsam geht auch so!



Digitale Kirche

Kirche ist an vielen Orten digital unterwegs. Hier unsere Tipps:

Singt am Sonntag Kantate!

An diesem Sonntag „Kantate" feiern wir, wie jedes Jahr, das „Singen“. Denn der Name des Sonntags bedeutet übersetzt: Singt! Wie soll das aber gehen in Zeiten von Corona, denn die Hygienevorgaben erlauben es nicht! Neue Wege zeigt Kirche im Digitalen. Jeder singt für sich. Aber keine ist allein, sondern alle sind verbunden. Hier ein paar Ideen:

 

Online Chorprojekt der Evangelischen Kirche von Westfalen zum Sonntag Kantate am 10. Mai 2020. Heinrich Schütz: Singet dem Herrn ein neues Lied

 

Landeskantorin Christiane Hrasky hat unter dem schönen Motto „Wir lassen uns doch nicht am Singen hindern“ an Ostersonntag das Halleluja aus dem Messias aufgenommen.

 

Und wer jetzt Lust bekommen hat, kann noch einsteigen und mitüben beim aktuellen Projekt der Landeskantorin der Nordkirche: Er weidet seine Herde

 

Und zum Schluss ein anderes Genre You´ll never walk alone




Unsere Kirchen sind offen


Jeden Tag von 12 bis 13 Uhr haben die Kirche am Markt und die Verheißungskirche mit Beginn des Mittagsläuten für Stille und persönliches Gebet geöffnet. Ein Pastor, eine Pastorin des Pfarrteams ist anwesend und steht auf Wunsch für Gespräch und Gebet zur Verfügung. Die vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen wie eine Alltagsmaske und der Mindestabstand sind natürlich auch in der Kirche einzuhalten.



In Kontakt bleiben


Sie wünschen ein Gespräch, habe Fragen oder ein Anliegen? Wir sind für Sie da! Unsere Pastorinnen und Pastoren sind zurzeit vor allem telefonisch erreichbar:


Ute Andresen: 040 52630108
Daniel Birkner: 040 58915155
Maren Gottsmann: 040 320918 68
Dr. Hendrik Höver: 040 57148312
Maren Trautmann: 040 18073821
Anke Zorn: 040 5511233

 

Und natürlich auch per Mail: nachname@kirche-in-niendorf.de



Impressum:
Ev. luth. Kirchengemeinde Niendorf
Öffentlichkeitsausschuss des KGR
Pastorin Maren Gottsmann
Niendorfer Marktplatz 3a
22459 Hamburg
Tel.: (040) 58 11 71 
Fax: (040) 589 27 32 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kirche-in-niendorf.de 

Mitglieder der Newsletter-Redaktion: 
Sabine Jahrbeck
Nina Schrader
Pastorin Maren Trautman
Florian Weißler
Daniel Welsch



Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden (Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise finden Sie hier)
 
Das Intranetportal https://intranet-kirche-in-niendorf.de/ ist eine Einrichtung Ev. luth. Kirchengemeinde Niendorf. Es ist angesiedelt beim Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein. Dieser ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts im Bereich der Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland. Der Kirchenkreis wird vertreten durch den Kirchenkreisrat.

Diese Email enthält ggfs. vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese Email irrtümlich haben, informieren Sie mich bitte möglichst schnell darüber und vernichten Sie diese Email.