Gemeinde-News extra 6

 
                            Zur Onlineversion



KG Niendorf

Gemeinde-News extra 6 | GlaubeLiebeHoffnung für Zuhause

Liebe Freundinnen und Freunde der Kirchengemeinde Niendorf,
 
„Quasimodogeniti“ heißt der erste Sonntag nach Ostern im Kirchenjahr. Sich angesichts der Auferstehung fühlen „wie neugeborene Kinder“, so die Bedeutung. Und das mitten in der Krise?
 
Ja genau – gerade jetzt: Das zeigen uns zwei Konfirmandinnen, die gemeinsam mit Pastorin Andresen die Andacht zum morgigen Sonntag gestaltet haben und schreiben: "Wenn man denkt, dass man mit der Situation überfordert ist, sollte man sich klar machen, dass Gott nicht überfordert ist. Man kann alles schaffen, mit Christus, der einem Kraft und Stärke gibt". Unbedingt lesen und sich stärken.
 
das Newsletter-Team
 
P.S.: Ihr kennt jemanden oder braucht selbst Trost und Zuspruch? Unser PastorInnen-Team steht für Seelsorge-Telefonate zur Verfügung.



---

GlaubeLiebeHoffnung

Unser wöchentlicher Gottesdienst frei Haus gestaltet von unseren Pastorinnen und Pastoren.

Andacht zum Sonntag Quasimodogeniti von Ute Andresen + Konfirmandinnen


Wenn Sie mögen, machen Sie mit: Jeden Sonntag um 9 Uhr zünden Sie sich eine Kerze an und lesen diese Andacht und wissen sich dabei verbunden mit anderen Menschen in Niendorf, die das genauso tun. Zum Abschluss unserer Andacht im Geiste läuten kurz vor 9.30 Uhr die Glocken unserer Kirchen. Und wer mag, schaut dann noch den Fernsehgottesdienst im ZDF oder hört in den Radiogottesdienst auf NDR Info, diesen Sonntag aus der Christuskirche in Othmarschen. 

 

Lesen Sie hier die Andacht von Ute Andresen mit einer Predigt der Konfirmandinnen Valerie Meyer und Katharina Falke. 
 



Jugendgottesdienst aus Niendorf


Unsicher?

Das JuGo Team hat eine Andacht zum Thema Unsicherheit entworfen und läd alle Interessierten ein, die Andacht mitzumachen. Wir wünschen Euch und Ihnen, die die Andacht besuchen, viel Freude und blicken trotz der Unsicherheiten mit viel Hoffnung auf ein Morgen.

 

Lesen Sie hier die Andacht



Tritt ein! - Unsere Kirchen sind offen


Ab Sonntag, den 19. April, sind in Niendorf die Kirche am Markt und die Verheißungskirche jeden Tag von 12 bis 13 Uhr, mit dem Beginn des Mittagsläuten für Stille und persönliches Gebet geöffnet. Durchatmen, auftanken, ablegen. Einfach nur da sein. Beten. Schweigen. Eine Kerze entzünden. So, wie es gut tut.  Ein Pastor, eine Pastorin des Pfarrteams ist anwesend und steht für die, die möchten, für Gespräch und Gebet zur Verfügung. Die vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen und der Mindestabstand sind natürlich auch in der Kirche einzuhalten.



Dietrich Bonhoeffer und sein Glaube


Vor 75 Jahren, am 9. April 1945 wurde Dietrich Bonhoeffer hingerichtet. Bonhoeffers Texte sind bis heute lebendig, nicht nur wegen der Hochachtung vor seinem Widerstand gegen die Nationalsozialisten, sondern weil seine Theologie zeitlos ist und seine Texte sprachlich wie inhaltlich viele Menschen berühren. Bonhoeffer hat seinen Glauben gelebt und was seinen Glauben ausmachte, davon spricht er in folgenden Zeilen, die er aus dem Gefängnis schrieb:

 

Ich glaube,

daß Gott aus allem, auch aus dem Bösesten, Gutes

entstehen lassen kann und will.

Dafür braucht er Menschen, die sich alle Dinge zum Besten

dienen lassen.

Ich glaube, … hier weiterlesen



Digitale Kirche

Kirche ist an vielen Orten digital unterwegs. Unsere Tipps:

Kirche entdecken für Kinder


Auf der Webseite „Kirche-entdecken.de” können Kinder spielerisch etwas über den christlichen Glauben und andere Religionen erfahren. Die Kirchenelster Kira nimmt die Mädchen und Jungen mit auf eine Entdeckungsreise vom Keller bis zum Dachboden des virtuellen Kirchenraumes. Die evangelische Webseite hat gerade den 1. Preis des Kinder-Online-Preises des MDR-Rundfunkrates gewonnen.



Eine Ohrenweide


„Hörgeschenke“ nennen die Ohrenweide-Macher ihre Geschichten, Gebete und Gedichte, von denen sie jeden Tag eines für ihre Zuhörer aufnehmen. Der Schauspieler, Radio- und Hörbuchsprecher Helge Heynold liest die Texte zum Mutmachen und Nachdenken ein. Der Ohrenweide-Podcast kann in den bekannten Kanälen abonniert oder auf der Webseite evangelisch.de einfach mitgelesen werden.




Zum Zuhause Mitmachen!

Zum Mitmachen für Zuhause hier immer ein paar Ideen.

tic tac toe basteln


Liebe Kinder, liebe Eltern,


unser Team aus der Kinder- und Jugendarbeit – Stefan Eggers, Maike von Appen und alle Teamer*innen – haben am sonnigen Osterwochenende wieder eine tolle Bastelidee gehabt. Es geht um Steine und das Spiel „tic tac toe“. Wie man es selber macht und wie es geht, könnte ihr hier lesen: tic tac toe basteln.



Gemeinsame Stille zu Hause


Gruß der morgendlichen Stille aus dem Ohmoor. Jeden Morgen laden wir ein zur morgendlichen Stille: Jeder für sich und doch gemeinsam ab 7.30 Uhr werktags eine halbe Stunde Schweigen. Auf dem eigenen Sofa, beim Spaziergang, auf dem Balkon. Gemeinsam geht auch so!



Mutmachen

Zum Mutmachen hier immer Momente aus dem Gemeindeleben und dem Stadtteil.

Kunstaktion TibART OpenAirGallery


Unter dem Motto "Keep the distance but colour the world" haben die KünstlerIn-Initiative pART of us der Alten Schule und die Arbeitsgemeinschaft Tibarg eine Kunstaktion ins Leben gerufen. In vielen Schaufenstern der Einkaufsmeile zaubern seitdem Kunstwerke Farbe in den Alltag. Auch Bahareh Fahimi hat ein Bild beigesteuert. Die 37-jährige flüchtete 2016 aus dem Iran nach Deutschland. Sie ist Christin und Mitglied unserer Gemeinde. Wir haben mit ihr gesprochen.



Auf ein Wort mit Bahareh Fahimi


In Zeiten von Corona vermisse ich besonders die Menschen, mit denen ich immer Kontakt habe: meine Gemeinde, die Glocken der Verheißungskirche, meine Freunde und meine Arbeit in der Alten Schule!

 

Ich habe aber für mich neu entdeckt, wie kostbar Zeit ist und genieße das Miteinander mit meiner Schwester, die wegen Corona nicht in den Iran zurückkehren konnte und jetzt bei mir in Hamburg ist.

 

Mir fällt es schwer, zu Hause zu bleiben.

 

Ich finde es gut, dass es trotzdem ganz viel Hoffnung gibt.

 

Mein Kontakt zur Kirchengemeinde gelingt nur sehr begrenzt durch einzelne Telefonate und den Newsletter. Aber das ist nur eine virtuelle Welt. Ich kann es nicht anfassen.

 

Meinem Glauben hilft es, dass ich jeden Tag intensiv bete und in einer christlichen Onlinegruppe eingebunden bin.



Ostersteine: es geht weiter!

Juhuu, es geht weiter! Die Ostersteine – kleine Hoffnungszeichen in besonderen Zeiten –

haben viele Fans gefunden und sind inzwischen international unterwegs. Jetzt wurde die Aktion verlängert, wie die Nordkirche hier schreibt. Auch Niendorf ist voll im Ostersteine-Fieber. Wir haben so viele schöne Fotos bekommen, dass wir sie nicht direkt hier, sondern in voller Schönheit am Ende des Newsletters präsentieren.



Niendorfer Stimmen

Niendorfer Stimmen – diesmal von Maiken Wetzels, Gründerin der Künstlerinitiativen Artkwadrat und pART of us sowie Koordinatorin im Begegnungszentrum Alte Schule: „Für mich als nicht systemrelevante Person, fallen auf einmal fast alle organisatorischen Arbeiten weg. Nichts ist mehr wirklich planbar, nichts dreht sich mehr wie gewohnt. Eine seltsame Ruhe kehrt ein. Dinge die uns gestern noch lebenswichtig erschienen, sind heute stillgelegt und irrelevant, Arbeiten die gestern noch ungesehen waren, sind heute der Motor unserer Gesellschaft. Ich habe die Hoffnung, dass diese Zeit positive Spuren in unserer konsumliebenden Gesellschaft hinterlässt, dass ein Teil der neu erkannten Wertigkeit in den Köpfen bleibt und wir uns vielleicht ein bisschen öfter besinnen, was wirklich zählt. Ohne Literatur, Musik, Filme, Kunst und auch gute, witzige und intelligente Blogeinträge wäre mir die Zeit weit weniger sinnhaft vorgekommen. Ohne Austausch mit Freunden, Familie und Menschen, ohne Spaziergänge im Wald, Gedanken aufschreiben und Dinge kreieren, wäre ich durchgedreht. Ich freue mich trotzdem wahnsinnig, wenn wir uns endlich wieder begegnen können, uns in den Arm nehmen können, gemeinsam Musik hören, Kunst machen und lustige Momente erleben.  



Füreinander da sein

Zurzeit können wir uns nicht nah, aber füreinander da sein - unsere Ideen.

Kollekte für Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe – gerade jetzt


Die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs und der Landespastor der Diakonie, Dirk Ahrens, bitten angesichts der weltweiten Folgen der Corona-Pandemie um unsere Mithilfe, damit sich Brot für die Welt und die Diakonie Katastrophenhilfe dort engagieren können, wo Menschen besonders ungeschützt der Ausbreitung ausgesetzt sind. Im Fokus der Diakonie Katastrophenhilfe stehen aktuell die Bedingungen in den Flüchtlingslagern. Die Situation von vielen Millionen Flüchtlingen wird sich durch die Pandemie weiter zuspitzen. Es gibt dort weder ausreichend sauberes Wasser noch eine nennenswerte Gesundheitsversorgung. Die Menschen können aufgrund der Enge schlicht keine zwei Meter Abstand halten. Im Tschad muss ein Arzt mehr als 20.000 Menschen versorgen, in Deutschland durchschnittlich nur 238. Viele der Partnerorganisationen von Brot für die Welt haben bereits im März auf Corona reagiert und ihre Programme entsprechend angepasst und umgesetzt. Sie können dabei auf die langjährigen Erfahrungen von Brot für die Welt zurückgreifen. Vielen Dank für Ihre Spende!
 

Spendenkonten:  Diakonie Katastrophenhilfe: Evangelische Bank
IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02 Stichwort: Corona-Hilfe weltweit  


Spendenkonto: Brot für die Welt | Bank für Kirche und Diakonie
IBAN: DE10 1006 1006 0500 5005 00 



Briefe für die Menschenrechte

Auch nach der Fastenzeit hören die Menschenrechtsverletzungen nicht auf. Deshalb machen wir weiter. Solange wir den wöchentlichen Newsletter versenden, stellen wir jede Woche einen neuen Brief zur Verfügung mit der Bitte an Sie, die Betroffenen zu unterstützen. Heute geht es um den Schutz der Menschenrechte in Benin.



Ostern im WECK-Glas


Wir freuen uns ja schon jetzt auf Ostern im nächsten Jahr mit überschwänglich-fröhlichen Gottesdiensten. Aber schön war es auch in diesem Jahr mit Ostern im WECK-Glas für zu Hause. Knapp 300 Gläser wurden abgeholt und verteilt und als die Gläser alle waren, wurde improvisiert: Kerze und Andacht gab es dann im Pappbecher. Alle 400 Kerzen kamen so unter die Menschen und haben – so die Rückmeldungen – Freude und Licht verbreitet.



In Kontakt bleiben


Sie wünschen ein Gespräch, habe Fragen oder ein Anliegen? Wir sind für Sie da! Unsere Pastorinnen und Pastoren sind zurzeit vor allem telefonisch erreichbar:


Ute Andresen: 040 52630108
Daniel Birkner: 040 58915155
Maren Gottsmann: 040 320918 68
Dr. Hendrik Höver: 040 57148312
Maren Trautmann: 040 18073821
Anke Zorn: 040 5511233

 

Und natürlich auch per Mail: nachname@kirche-in-niendorf.de





Noch mehr Frühlingsgefühle von LeserInnen


Vom Eise befreit sind Strom und Bäche.




 

Blühende Anemonen an der Barockkirche



Und noch mehr Ostersteine!


Herzlichen Dank an KünstlerInnen und FotografInnen!

 


Impressum:
Ev. luth. Kirchengemeinde Niendorf
Öffentlichkeitsausschuss des KGR
Pastorin Maren Gottsmann
Niendorfer Marktplatz 3a
22459 Hamburg
Tel.: (040) 58 11 71 
Fax: (040) 589 27 32 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kirche-in-niendorf.de 

Mitglieder der Newsletter-Redaktion: 
Sabine Jahrbeck
Nina Schrader
Pastorin Maren Trautmann
Florian Weißler
Daniel Welsch


Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden (Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise finden Sie hier)
 
Das Intranetportal https://intranet-kirche-in-niendorf.de/ ist eine Einrichtung Ev. luth. Kirchengemeinde Niendorf. Es ist angesiedelt beim Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein. Dieser ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts im Bereich der Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland. Der Kirchenkreis wird vertreten durch den Kirchenkreisrat.

Diese Email enthält ggfs. vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese Email irrtümlich haben, informieren Sie mich bitte möglichst schnell darüber und vernichten Sie diese Email.