GlaubeLiebeHoffnung für Niendorf

 
                            Zur Onlineversion



KG Niendorf

Gemeinde-News I GlaubeLiebeHoffnung für Niendorf

Liebe Freundinnen und Freunde der Kirchengemeinde Niendorf,
 
Barmherzigkeit steht im Mittelpunkt der Jahreslosung 2021. Ein Wort, das aus der Zeit gefallen klingt. Doch wenn wir wissen, was es bedeutet, dann ist es auf einmal ganz aktuell: sein Herz zu öffnen für den Nächsten und beherzt zu helfen, wo es Not tut.
 
Also: „Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!" (Lukas, 6,36)
 
Herzlichst
Das Newsletterteam
 
Auf Gottesdienste vor Ort werden wir bis Ende Januar weiter verzichten. Hierzu eine ganz aktuelle Information des Kirchengemeinderates in diesem Newsletter. Er enthält auch weitere Ideen und Angebote, wie wir verbunden bleiben. 


---


GlaubeLiebeHoffnung

Keine Gottesdienste vor Ort

Aufgrund der Pandemielage hat der Kirchengemeinderat diese Woche beschlossen, dass bis zum 31. Januar 2021 keine Gottesdienste in Präsenz gefeiert werden. Im Sinne unserer aller Gesundheit gilt es jetzt, Kontakte konsequent zu vermeiden. Dazu wollen wir einen Beitrag leisten. Zeitgleich bieten wir nun zusätzlich die Newsletter-Andacht mit dem gesprochenen Predigtteil als Hörangebot an.



Offene Kirchen


Wer für ein persönliches Gebet am Sonntag in die Kirchen kommen möchte: die Kirche am Markt (10-11 Uhr) und die Verheißungskirche (11-12 Uhr) sind zu den dort jeweils üblichen Gottesdienstzeiten geöffnet. Eine Pastorin, ein Pastor steht für Gespräche oder Gebet zur Verfügung. Natürlich gelten die Hygieneregeln.



 

Andacht zum 2. Sonntag nach Epiphanias, 17. Januar 2021

Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Kirche für Zuhause.

HomeChurch


Unser wöchentlicher Gottesdienst frei Haus kommt diese Woche von Pastorin Maren Trautmann. Für die Kirche zu Hause können Sie sich, wann immer Sie wollen, eine Kerze anzünden und in Gedanken verbunden mit uns ins Gebet einstimmen.

 

Lesen Sie hier die Andacht von Pastorin Maren Trautmann.



Zum Anhören

Unsere Andacht haben wir in gekürzter Fassung auch auf den Anrufbeantworter aufgesprochen. Einfach die Telefonnummer 52105784 wählen und lauschen. Besetzt? Dann hört gerade jemand anders zu. Gerne noch mal versuchen! Oder einfach dem Link folgen. Ab sofort gibt es sie auch als Telefonandacht zum Anklicken.



Zum Anschauen


Um 10 Uhr kann man über den Youtube-Kanal des Kirchenkreises Lübeck-Lauenburg einen #liveline-Gottesdienst schauen und sich auch aktiv daran beteiligen, z. B. mit Fürbitten. Der Gottesdienst selbst und weitere Hintergrundinformationen zu diesem Online-Projekt, das letztes Jahr im März sehr spontan auf Sendung gegangen ist und inzwischen sehr viele Menschen erreicht, sind hinter dem Link zu finden: #liveline-Gottesdienst

 

Um 9.30 Uhr überträgt das ZDF einen katholischen Fernsehgottesdienst aus der Heilig-Kreuz Kirche in Bensheim-Auerbach. Unter dem Titel „Hier bin ich, Herr“ geht es um das Thema Berufung und Nachfolge.



Online-Gesprächsabende ab Februar


Ja, und jetzt fällt wieder alles aus – muss aber nicht, findet Pastorin Ute Andresen. Sie lädt ein zu Online-Gesprächsabenden und fragt: „Hätten Sie, hättet ihr nicht Lust euch auszutauschen und miteinander über ein Glaubensthema oder auch einen Bibelabschnitt ins Gespräch zu kommen? Im Gemeindesaal geht es ja leider (noch) nicht, aber dann schließen wir uns eben einen Zoom-Raum auf und treffen uns ohne Fahrzeit im Netz, vor dem Computer mit einem leckeren Getränk.“ Einige Themenvorschläge (spannend!) hat Pastorin Andresen bereits formuliert. Weitere sind willkommen. Einfach zurückmelden, was Sie und euch interessiert (an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), ab Februar gemeinsame Termine festlegen (wie wäre es z. B. dienstags ab 19 Uhr?) und digital zusammenkommen. Die ganze Einladung mit allen Details und Themenvorschlägen hier:

Online-Gesprächsabende mit Pastorin Andresen



Pastor*in auf Bestellung? Gerade jetzt!


Den Pastor, die Pastorin auf Bestellung gibt es weiterhin – auch wenn gemeinsames Kuchenessen im Café oder Wohnzimmer noch warten muss. Aber buch‘ doch mal ein Zoom-Meeting mit uns oder einen Spaziergang. Pastor*in auf Bestellung sind zurzeit Dr. Hendrik Höver (040 57148312), Maren Gottsmann (040 320918 68) und Anke Zorn (040 5511233). Auch per E-Mail erreichbar: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Blick zurück


Steht bei euch der Weihnachtsbaum noch? Es war ein anderes Fest. Die Gottesdienstformen in Distanz haben hoffentlich Freude bereitet mit den Online-Formaten und den Weihnachten-zum-Mitnehmen-Päckchen. Rund 600 Stück wurden am Tag vor dem 4. Advent auf dem Tibarg verteilt (s. Foto). An Weihnachten waren dann nahezu alle 1200 Päckchen in anderen Händen.



---


Mutmachen

Zum Mutmachen hier immer Momente aus dem Gemeindeleben und dem Stadtteil.

Auf ein Wort


Der 27. Januar, der Tag der Befreiung von Auschwitz, wurde von dem damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog als Gedenktag für die Ermordeten der Shoah ausgerufen. Seit vielen Jahren ist deswegen die Gottesdienstkollekte in unserer Gemeinde Ende Januar diesem Gedenken gewidmet. Konkret geht es um den „Raum der Namen“, eine der drei Dauerausstellungen unter dem Holocaust Denkmal Berlin. Ca. 80 Euro werden benötigt, um an einen Menschen in diesem als Hörbiographie gestalteten Denkmal zu erinnern. Seit über 30 Jahren setzt sich unser Gemeindeglied Gudrun Esch-Jedzini für dieses Denkmal ein, inzwischen Ehrenmitglied im Förderkreis. Wir haben mit ihr über ihr Engagement gesprochen:

 

Frau Esch-Jedzini, Was hat Sie bewegt, sich für die Erinnerung der im Holocaust Ermordeten zu engagieren?

Ich sah für mich als Christin die Aufgabe und die Berufung, die Erinnerung an die Shoa wach zu halten. Meine wichtigste Botschaft ist es, wenn es das Judentum mit seiner Weisheit, seiner Ethik und seinem Glauben an den einen Schöpfergott nicht gegeben hätte, dann gäbe es auch kein Christentum. Die Wurzeln des Christentums liegen im Judentum. Daran sollen wir Christen und Christinnen uns stets erinnern.

 

Was sehen Sie als Erfolg dieser Arbeit?

Der überwiegende Teil der evangelisch-lutherischen Kirchen in Deutschland unterstützt inzwischen diese Gedenkarbeit. Auch wenn es immer noch Ablehnungen gibt, da, wo ich es nicht erwarten würde, bin ich insgesamt sehr froh über das Erreichte.

 

Kann Ihr Engagement für eine Krise, wie wir sie aktuell in Deutschland und in der ganzen Welt erleben, Mut und Hoffnungen geben?

Ich habe es im Herbst in Weimar erlebt, dass Konfirmandinnen und Konfirmanden nach dem Gottesdienst zu mir kamen und sich bedankt haben für dieses Engagement. Das hat ihnen Mut gemacht, dass sich jemand schon so lange um dieses Thema bemüht. Als Christin meine ich, dass wir aus dem sehr Schlimmen immer etwas Positives herausarbeiten können – bei der durch Corona ausgelösten Krise, dass wir achtgeben aufeinander und immer auf den Menschen sehen, der Gottes kostbare Schöpfung ist.

 

Was ist Ihre persönliche Botschaft mit Blick auf den 27. Januar in unserer heutigen Zeit?

Der Antisemitismus, der völlig irrational und dumm ist, der so viel Leid über die jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger gebracht hat, möge nirgendwo mehr Raum finden. Dies möge unser Ziel sein und bleiben.

 

Liebe Frau Esch-Jedzini, wir danken Ihnen für das Gespräch und für Ihren großen Einsatz, den Sie auch in diesen Zeiten beharrlich leisten. Sie sind 85 Jahre geworden und wir wünschen Ihnen weiterhin Ausdauer und Freude in Ausübung ihrer Aufgabe.



Kollekte


Wer das Engagement für den „Raum der Namen“ unterstützen möchte, hat mit dieser Kollekte Gelegenheit dazu. 

 

Kirchengemeinde Niendorf
Hamburger Sparkasse
IBAN DE 41 2005 0550 1112 211964
Stichwort: Spende Raum der Namen

 

Sehr gerne lassen wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zukommen. Geben Sie bitte zusätzlich beim Betreff Ihre Adresse an.



#beziehungsweise – wir machen mit


Unsere Gemeinde beteiligt sich an einer ökumenisch verantwortetet Plakataktion, die die enge Verbundenheit des Christentums mit dem Judentum thematisiert. Ihr Titel und weitere Infos: #beziehungsweise –jüdisch und christlich: näher als du denkst“. Im Januar geht es um den gemeinsamen Schatz des Bibellesen.



Was uns in dieser Zeit motiviert – Die Kita-Mitarbeiter*innen


Für viele Menschen wird ihr Berufsalltag durch die aktuelle Pandemie bestimmt und dennoch stellen sie sich diesen Herausforderungen. Das gilt auch für Mitarbeitende in unserer Gemeinde. Deswegen möchten wir stellvertretend für sie an dieser Stelle Mitarbeiter*innen aus den Kitas zu Wort kommen lassen. Lesen Sie hier von einem veränderten Arbeitsalltag und dem, was trotzdem motiviert.



Wunschbaum entdeckt


Vielen Dank an Christa Prüßner, die uns diese Fotos geschickt hat von einem Wunschbaum, den sie am Maisfeld in Niendorf Nord entdeckt hat. Ein „gemeinsames Osterfeuer“ steht da auf dem Hoffnungsstern. Wie schön es wäre, wenn dieser Wunsch in Erfüllung gehen würde zusammen mit einem gemeinsamen Osterfest! Und überhaupt viel viel Gemeinsamem. Was steht bei euch auf der Wunschliste für 2021 ganz oben? Schreibt uns! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!




Zum Mitmachen!

Zum Mitmachen für Zuhause und anderswo - hier immer ein paar Ideen.

Kleine Kostbarkeiten gegen Spende


Die Nähwerkstatt hat noch eine ganze Reihe kleiner Kostbarkeiten im Repertoire. Wer sich selbst oder anderen eine Freude machen möchte und noch ein Geschenk oder Mitbringsel sucht, kann jetzt hier aus diversen Artikeln wählen: Stulpen, Leseknochen, IPadkissen, Buchhüllen, Taschen, Kindermützen und Babyhosen… Nach Terminabsprache können die selbstgemachten Dinge gegen eine Spende vor Ort in der Alten Schule, Tibarg 34, abgeholt werden. Termin vereinbaren bei: Katja Buurmann, Koordinatorin für das Begegnungszentrum Alte Schule: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 01520-5342595.



Die Sprache der Flucht: 3 Webseminar im Februar


Unser Tipp für eine interessante Online-Reihe zum Thema Flucht in drei Webseminaren im Februar mit jeweils anderen Referenten, die unterschiedliche Zugänge wählen: historisch, theologisch und literarisch. Ziel ist es, nach einer angemessenen Sprache über Flucht und Flüchtling zu suchen – einer Sprache, die zeigt, dass es sich hier um ein Menschheitsthema handelt, das alle angeht. An drei aufeinander folgenden Donnerstagen von 18-19.30 Uhr im „Netz“.

4. Februar: „Andreas Kossert: Flucht. Eine Menschheitsgeschichte“
11. Februar: „Johann Hinrich Claussen: Das Buch der Flucht. Die Bibel in 40 Stationen“
18. Februar: „Widad Nabi: Kurz vor Dreißig, … küss mich“

Anmeldung bitte bei Dietrich Gerstner, Referent im Zentrum für Mission und Ökumene in der Nordkirche: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / Fon: 040-88181-332. Nach Anmeldung wird ein Videolink für die Teilnahme zugeschickt.

 

Geflüchteten helfen?! Hier ein aktueller Aufruf des „Bündnis Solidarische Stadt Hamburg“ angesichts der verheerenden Situation in Bosnien. "Wir für Niendorf e.V." ist Teil dieses Bündnisses. Wenn Sie den Aufruf unterstützen möchten, schicke Sie bitte eine formlose Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Wölfe und Schafe


Liebe Kinder, liebe Eltern, 

 

wir aus der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen wünschen euch Kindern und Ihnen ein schönes und trotz Corona erlebnisreiches Jahr 2021. Es verlangt von uns allen weiter Geduld, gute und einfallsreiche Tagesplanungen und im Miteinander viel Achtsamkeit und Verständnis. Besonders, wenn wir unterschiedliche Vorstellungen von der Gestaltung des Tages oder von Ordnung haben. Bei der Suche nach einem Spiel als kreativen Freizeit-Tipp, haben wir ein simples Brettspiel entdeckt für zwei Spieler*innen. Hinter dem Link findest du das Spielbrett (S.3) und die Spielanleitung (Seite 4), die du einfach ausdrucken kannst. Gerne das Spielbrett bemalen und Figuren einfach frei wählen: Wie wäre es mit Steinen, Muscheln, Nudeln, Steckperlen oder Legosteine?

 

Mathematisches Brettspiel „Wölfe und Schafe
Aus: www.labbe.de Copyright © Labbé Verlag

 

Wir wünschen viel Spaß!

eure Teamer*innen aus der Evangelische Jugend Niendorf & Maike

 

Mehr über unsere Evangelische Jugend Niendorf und Aktuelles bei Instagram oder auf der Gemeinde-Webseite




Digitale Kirche

Kirche ist an vielen Orten digital unterwegs. Unsere Tipps:

Neujahrsbotschaft der Bischöfin


In ihrer Videobotschaft zum neuen Jahr formuliert Bischöfin Kirsten Fehrs eine zentrale Aufgabe für dieses Jahr: "Die Impfungen, die jetzt gottlob beginnen, schützen uns je einzeln vor dem Virus. Aber wir müssen auch unsere Gesellschaft immunisieren gegen Spaltung, Neid und Hass. Das wird die zentrale Aufgabe für 2021." Zum Reinhören hier.



Die Bibel to go


Klingt verrückt, aber reinschauen lohnt sich. In einer Serie unter dem Titel „Die Bibel to go“ spielt Michael Sommer, Grimme-Online-Award-Preisträger und Macher von „Sommers Weltliteratur to go“, die Bücher der Bibel mit Playmobil-Figuren nach. In 66 rund 10 Minuten langen Videos bringt er jedes Buch der Bibel auf den Punkt. Unterstützt von der evangelisch.de-Redaktion. Hier geht’s direkt zu Die Bibel to go




Füreinander da sein

Zurzeit können wir uns nicht nah, aber füreinander da sein – unsere Ideen.

Briefe für die Menschenrechte

Heute erbitten wir Ihre Unterstützung für den ägyptischen Menschenrechtler Ibrahim Ezz El-Din. Hier geht es zu weiteren Hintergrundinfos. Da aufgrund der Pandemie viele Briefe nicht ins Ausland gelangen, senden Sie bitte beide Briefe an die Botschaft in Berlin oder direkt per Mail. https://www.amnesty.de/mitmachen/urgent-action



Wir sind für Sie da!


Sie wünschen ein Gespräch, habe Fragen oder ein Anliegen? Wir sind für Sie da!


Ute Andresen: 040 52630108
Daniel Birkner: 040 58915155
Maren Gottsmann: 040 320918 68
Dr. Hendrik Höver: 040 57148312
Maren Trautmann: 040 18073821
Anke Zorn: 040 5511233

 

Und natürlich auch per Mail: nachname@kirche-in-niendorf.de



Impressum:
Ev. luth. Kirchengemeinde Niendorf
Öffentlichkeitsausschuss des KGR
Pastorin Maren Gottsmann
Niendorfer Marktplatz 3a
22459 Hamburg
Tel.: (040) 58 11 71 
Fax: (040) 589 27 32 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kirche-in-niendorf.de 

Mitglieder der Newsletter-Redaktion: 
Pastorin Maren Gottsmann
Sabine Jahrbeck
Nina Schrader
Pastorin Maren Trautmann
Florian Weißler
Daniel Welsch



Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden (Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise finden Sie hier)
 
Das Intranetportal https://intranet-kirche-in-niendorf.de/ ist eine Einrichtung Ev. luth. Kirchengemeinde Niendorf. Es ist angesiedelt beim Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein. Dieser ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts im Bereich der Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland. Der Kirchenkreis wird vertreten durch den Kirchenkreisrat.

Diese Email enthält ggfs. vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese Email irrtümlich haben, informieren Sie mich bitte möglichst schnell darüber und vernichten Sie diese Email.